Du fragst dich – für welche Rasse du dich entscheiden sollst?

 

Das ist wirklich eine schwierige Frage, vor allem weil es mittlerweile fast 400 eingetragene Rassen gibt!

 

Selbstverständlich muss es nicht unbedingt ein Rassehund sein, wenn du magst, kannst du dich auch gerne für einen Mischling entscheiden, vielleicht möchtest du auch einem Hund aus dem Tierheim ein neues zuhause geben (-wo übrigens auch viele Rassehunde auf ein neues zuhause warten). Es gibt dort ganz viele tolle Hunde, die sich darüber sehr freuen würden!

 

Aber falls du doch einen Rassehund zu dir nehmen willst - weil du einfach eine feste Vorstellung hast, was du von einem Hund erwartest bzw.

 

  •  wie er als erwachsener aussehen soll,
  •  ob es also ein kleiner oder ein großer Hund,
  •  ein kurz-, oder ein langhaariger werden soll
  • oder du mit dem Hund arbeiten willst,
  • du ihn zur Jagd verwenden willst,
  • Ausstellungen besuchen möchtest u.v.m. –

 

-Dann hast du natürlich die Qual der Wahl!

So wie bei der Überlegung, welches Haustier zu dir passt, musst du auch deine ganzen Lebensumstände in diese Überlegung mit einfließen lassen. Denn nicht jede Rasse ist (im Moment) vielleicht der passende Hund für dich, auch wenn du dir schon immer genau diese eine Rasse gewünscht hast!

 

Genauso wie es Traumhäuser, Traumautos usw.

gibt, gibt es leider auch Traumhunde!

 

Zwei Beispiele:

  • Wenn du viell. schon älter bis und evtl. nicht mehr so gut zu Fuß bist, ist es nicht ratsam eine Rasse zu wählen, die einmal 40 kg schwer wird oder eine Rasse, die sehr viel Bewegung braucht. 
  • Vor vielen Jahren, habe ich bei einem Tierarzt gearbeitet und es erlebt, dass ein Rüde(von der Größe eines Kalbes) mit seinem schon älteren Frauchen an der Leine – nicht umgekehrt NEIN – in die Praxis gekommen ist. Die Frau hatte den ganzen Arm in Gips, da ihr Hund beim Spaziergang auf der anderen Seite der Straße eine Hündin entdeckt hat und die Frau nicht die Kraft hatte ihn zurückzuhalten! Sie hatte noch Glück im Unglück – es hätte so viel mehr passieren können!

 

  • Auch wenn du ganz kleine Kinder hast, eignet sich nicht jede Rasse, da ein großer Hund bzw. bestimmte Rassen, schnell gefährlich werden können!

Überlege dir einfach, welche Rasse zu dir und deinen Lebensumständen passen könnte!

 

 Natürlich ist es auch wichtig, dass dir der Hund rein vom äußerlichen gefällt.

Neben den optischen überlege einfach:

 

  • Bist du ein sportlicher Typ, der viel unterwegs ist und den Hund dabei mitnehmen will?
  • Möchtest du vielleicht Hundesport mit deinem Vierbeiner machen und wenn ja, dann welchen?
  • Oder möchtest du deine Freizeit auf dem Hundeplatz verbringen und in welche Richtung/Ausbildung soll es gehen?
  • Oder liegst du am Liebsten auf der Couch vorm Fernseher? (-da gehöre ich leider dazu, da aber alle Chi`s ganz entspannt bei mir liegen, habe ich scheinbar die passende Rasse für mich gefunden ;)- obwohl Chihuahuas sehr ausdauernd sind und viele überrascht sind, dass man sie auf den Berg genauso gut mitnehmen kann, wie z.B. beim joggen…-und ich meine damit nicht in einer Tasche ;)
  • Hast du Kinder/Familie, wie alt sind die Kinder?
  • Wie alt und fit bist du?
  • Achte auch darauf, wer deinen Hund, wenn es einmal nötig ist, betreuen soll, kann derjenige dann auch mit dieser Rasse umgehen?
  • Wie ist deine wohnliche Situation, hast du ein Haus mit Garten, eine kleine oder große Wohnung, wieviele Treppen muss der Hund jeden Tag steigen?

„Huch“ - du siehst – Fragen über Fragen!

 

Aber so kannst du deine Wahl etwas einschränken und kannst dich hoffentlich bald für eine Rasse entscheiden, die zu dir passt!

 

Hier geht es noch zu einigen „FAUSTREGELN“,

die du in deine Überlegungen noch einbringen kannst!

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Astrid Kircher