Wenn im gleichen Haus schon eine Hündin oder mehrere Hündinnen leben bzw. ein o. mehrere Rüde(n) , dann ist es nicht sinnvoll einen Hund mit einem anderen Geschlecht ins Haus zu holen, zumindest, wenn es sich um unkastrierte Hunde handelt!

 

Auch wenn in der Nachbarschaft viele Hündinnen leben, ist es ratsamer auch eine Hündin zu dir zu nehmen (-bzw. bei mehreren Rüden in der näheren Umgebung, natürlich einen Rüden).

 

Du kannst auch überlegen, ob du ein Problem mit der meist zweimal im Jahr auftretenden Läufigkeit einer Hündin hast (Blutung)? Vor allem, wenn deine Hündin auf die Couch/in dein Bett darf.

 

Es wird oft behauptet, dass eine Hündin leichter zu erziehen ist, ein Rüde nicht so verschmust sei und mehr zum streunen neigt usw.

 

Das kann ich aus meiner Erfahrung ehrlich gesagt, nicht unterstreichen.

 

Ich finde, es kommt eher auf die Rasse und auf den einzelnen Hund an.

 

Meine Rüden sind mindestens genauso verschmust wie meine Hündinnen…

 

Und auch innerhalb einer Rasse, gibt es Hunde, die leichter zu erziehen sind, schneller stubenrein werden, Hunde, die ein NEIN sofort akzeptieren oder aber auch welche, die wenig davon beeindruckt sind… ganz unabhängig ob Rüde oder Hündin!

 

Und meine Hündin Aloha ist ein wahrer "Ausbrecherkönig" und ergreift jede Gelegenheit durch die Gegend zu streunen - meine Jungs machen das nicht:)

Wenn also die anfangs genannten Gründe keine Rolle für dich spielen, dann entscheide dich für den Welpen, der als erstes dein Herz erobert, egal ob Rüde oder Hündin :)

 

Und wenn du dich schon für einen Welpen vorgemerkt hast, bevor der entsprechende Wurf auf der Welt ist (-was übrigens von Vorteil ist), dann hast du gleich eine größere Auswahl und eine größere Change einen Kleinen zu bekommen!

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Astrid Kircher