Vor kurzem war ich mit meiner Hündin Scarlett beim Tierarzt.

Vor uns war ein Junghund an der Reihe, der scheinbar eine Verletzung hatte und zur Nachuntersuchung musste! Bevor er an die Reihe kam versuchte sein Frauchen ihn einen Maulkorb anzulegen, was aber auch nach langem probieren, nicht geklappt hat.

 

Deshalb möchte ich dir heute sagen, wie wichtig es ist, dass du auch das Maulkorb-Anlegen von Anfang an mit deinem vierbeinigen Liebling übst!

 

In vielen Städten ist neben der Leinenpflicht auch das Tragen einen Maulkorbes Pflicht, genauso wie in öffentlichen Verkehrsmitteln oder in einigen Restaurants…

Und wenn der Hund Angst und/oder Schmerzen (wie z.B. bei meinem obigen Beispiel - beim Tierarzt oder wenn er verletzt ist...) hat, muss man den Hund -auch zum eigenen Schutz- einen Maulkorb anlegen!

 

Wie machst du das jetzt am besten:

  • wie immer in Ruhe und anfangs ohne Ablenkung
  • und wir üben auch wieder mit Leckerchen!

 

Nimm den Maulkorb in die Hand und gebe an der Vorderseite ein Leckerchen hinein (dieses sollte nicht zu groß sein und am Besten schnell zerkaut werden können, also nicht zu hart sein).

 

Halte deinem Hund den Maulkorb hin und warte, bis er sich das Leckerchen aus dem Maulkorb genommen hat.

 

Gib weitere Leckerchen dazu, schließe den Maulkorb dabei aber noch nicht!

Erst wenn dein Kleiner die Leckerchen ohne Probleme immer wieder aus dem Maulkorb nimmt, kannst du ihn bei euren nächsten Übungen auch schließen. Achte dabei aber, dass du ständig Leckerchen nachschiebst. Hörst du damit auf, dann gib bitte auch den Maulkorb wieder herunter.

 

Vergiss nicht – so wie du es von anderen Übungen auch schon kennst – immer nur kurze Übungseinheiten zu machen und nur in kleinen Schritten zu üben!

 

Das nächste Mal - bei euren nächsten Übungs-Schritten - kannst du den Maulkorb dann zumachen ohne dauernd Leckerchen „nachschieben“ zu müssen.

Aber versuche den Hund anders abzulenken – natürlich mit lauter positiven – tollen "Aktionen".

Sei es kuscheln, kraulen – einer kleinen Massage… Hin und wieder bekommt er natürlich auch wieder ein Leckerchen :)

 

In den nächsten Tagen kannst du deinen Hund den Maulkorb immer wieder anlegen (wir üben aber noch immer in der Wohnung!) Du musst ihn jetzt auch nicht immer ablenken oder ihn laufend mit Leckerchen versorgen.

Das kannst du dazwischen weiterhin machen, lasse ihn den Maulkorb jetzt aber z.B. auch einmal bei seinem Nickerchen tragen…

 

Es soll für ihn einfach ganz normal sein, dass er immer wieder einen Maulkorb „umgeschnallt“ bekommt!

 

Die nächste – fortgeschrittene- Übung findet dann im Freien statt.

Natürlich erst, wenn das Tragen im Haus/Wohnung schon sehr gut klappt!

Du kannst deinem Hund den Maulkorb dann auch beim Spazieren und in vielen anderen Situationen anlegen! Anfangs wieder in kurzen Übungs-Schritten.

 

Ist der Maulkorb auch hier kein Problem für ihn, versucht er ihn also nicht abzustreifen o.ä., dann kannst du ihn hin und wieder auch gerne wieder ein paar Leckerchen geben!

 

Das Ziel sollte auf jeden Fall sein, dass das Tragen vom Maulkorb für deinen Hund ganz selbstverständlich wird.

Sei es beim Spaziergang – beim Spielen mit anderen Hunden – in Restaurants usw.

 

Ach ja – und achte bitte darauf, dass der Maulkorb gut sitzt und dass dein Welpe aus seinem ersten Maulkorb bestimmt bald „herauswachsen“ wird ;)

 

!!! Ich weiß – es ist immer viel zu beachten und es kommen in der ersten Zeit viele verschiedene Herausforderungen auf dich zu, aber wenn du mit Ruhe und Geduld an die einzelnen Übungen herangehst, schaffst du es bestimmt !!!

 

Ich hoffe, ich kann dich mit meinen

 Beiträgen dabei gut unterstützen :)

 

Erste-Hilfe-Tipps findest du HIER!

-Du erfährst dort auch, wann du deinem Kleinen KEINEN Maulkorb anlegen darfst!

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Astrid Kircher