Heute möchte ich euch gerne einen kleinen Einblick in die Sprache des Hundes geben!

 

Vieles davon werdet ihr bestimmt schon kennen, aber vielleicht ist ja das ein oder andere dabei, dass noch neu für euch ist :)

 

 

Bellen:

  • der Hund bellt zur Begrüßung (gleichmäßiges Bellen, ab und zu mit einem „Quitscher“ dazwischen)
  • als Warnung (oft auch mit Knurrlauten),
  • oder als Aufforderung (z.B. zum Spielen – beginnt leise, wird immer lauter).

 

Ausdruck des Gesichtes bzw. Ohrenstellung:

  • entspannt (die Stimmung ist freundlich)
  • Ohren sind aufgestellt (Hund ist aufmerksam)
  • Ohren sind seitwärts gedreht (Stimmung ist angespannt)
  • Ohren sind seitwärts gedreht und die Lefzen sind zurückgezogen (Stimmung ist sehr angespannt)
  • der Hund zeigt zusätzlich dazu auch noch seine Zähne (er will angreifen!)

Knurren:

  • als Aufforderung (der Hund ist dabei entspannt, das Knurren leise und in kurzen Abständen)
  • als Warnung (Hund zeigt dabei auch die Zähne, Ohren sind zurückgelegt)
  • beim Schlafen (dann träumt der Hund:)

 

Heulen:

  • der Hund ist traurig (z.B. wenn er alleine zuhause bleiben muss)
  • bei lauter Musik/bestimmten Tönen (manche meiner Welpen heulen, wenn ich mit dem Klavier spiele – ich sollte meine „Talent“ einmal überdenken ;)
  • Rüden, wenn eine läufige Hündin in der näheren Umgebung ist

 

Schwanz-Stellung:

  • er hängt nach unten (der Hund ist ruhig und entspannt)
  • er wedelt hin und her (der Hund ist aufgeregt)
  • er ist eingekniffen (der Hund ist ängstlich, fühlt sich in der Situation nicht wohl)
  • er wird hochgereckt (der Hund strahlt Selbstbewusstsein aus und er ist aufmerksam)
  • wird steif nach hinten getragen (Drohung kurz vor Angriff)

 

Augen:

  • anstarren (ist eine Drohgeste, der Hund schaut den anderen Hund solange an, bis dieser wegschaut – deshalb sollte man einen Hund nie in die Augen starren, da er es als Drohung empfindet)
  • „Hundeblick“ (der Hund bettelt - diesem Blick kann man sich leider nicht entziehen:)

 

Körper:

  • der Hund legt sich -auch beim Spielen- auf den Rücken (er sagt seinem Gegenüber damit, dass er aufgibt)
  • das Fell ist gesträubt, die Beine sind steif, der Schwanz gerade nach hinten (der Hund droht)

 

Hochspringen:

  • der Hund will Aufmerksamkeit
  • er bettelt

 

Zunge/Maul:

  • ablecken oder anstupsen (bedeutet Zuneigung bzw. fordert der Hund dich mit dem anstupsen an, ihn zu streicheln – und das machen wir doch gerne, oder :)

 

 

Pfote:

  • der Hund legt die Pfote auf dich (er will Aufmerksamkeit – gestreichelt werden…)
  • auch wenn er seinen Kopf auf deinen Schoß legt, bettelt er sozusagen um Zuneigung!

Ganz schön schlau unsere Vierbeiner – oder?

Und einfach nur zum Knuddeln :)

Hier geht es zu meinen HUNDE-FAKTEN!