Flöhe!

Den Zecken habe ich in einem Beitrag schon den Kampf angesagt – jetzt geht es auch den Flöhen an den Kragen!

 

Leider kann es im Laufe eines Hundelebens immer wieder vorkommen, dass dein Hund einen Floh/Flöhe ins Haus bringt.

 

Sie befinden sich – wie Zecken – im Gras, in Büschen, auf Wiesen und springen ihr passendes „Opfer“, sobald es vorbeikommt, an.

 

Sie sind zwar nur 3 mm groß, können aber bis zu 1 m weit und bis zu 25 cm hoch springen!

 

Flöhe beißen den Hund und sie saugen sein Blut, wodurch sie starken Juckreiz verursachen.

Es kann zu roten und wunden Hautstellen kommen und sogar zu stellenweisem Haarausfall.

 

Bei starkem Befall können sie sogar eine Blutarmut (Anämie) verursachen.

 

Manche Hunde sind gegen den Speichel des Flohs allergisch.

 

Außerdem kann sich der Hund durch das Herunterschlucken des Flohs mit Bandwürmern anstecken.

 

 

Hat es sich ein Floh auf deinem Hund „bequem“ gemacht, haben wir ein weiteres Problem: Flöhe vermehren sich rasend schnell!

 

Ein Weibchen legt schon nach der ersten Blutmahlzeit ihre ersten Eier ab.

Sie kann 30-50 Eier pro Tag auf dem Hund ablegen und das über einen Zeitraum von 4-6 Wochen!

 

Die Eier fallen zwar gleich vom Hund ab, sie warten jedoch im Gras, auf Textilien, Teppichen…. bis sie optimale Bedingungen zum Schlüpfen haben (1-10 Tage).

Die Larven häuten sich dreimal, die dritte Larve spinnt dann einen Kokon, aus dem nach 5-9 Tagen der erwachsene Floh schlüpft.

Diese springen natürlich wieder auf den Hund – und alles beginnt von vorne!

 

 

Solltest du mehrere Hunde haben, oder auch Katzen, befallen sie natürlich alle Vierbeiner in deinem Haushalt.

Sie machen auch nicht vor uns Menschen halt, sollte einmal kein Hund/Katzenwirt… in der Nähe sein, auch wenn wir nicht die erste Wahl der Flöhe sind.

Natürlich springen sie auch auf andere Hunde, mit denen dein Hund z.B. spielt, zusammen spazieren geht…. (und beachte, dass natürlich auch Flöhe von anderen/fremden Hunden auf deinen Hund springen können).

 

Ein weiteres Problem ist – ja leider, es gibt noch ein großes Problem um diese lästigen „Viecher“ wieder loszuwerden – dass geschlüpfte Larven bis zu SECHS MONATE im Hundekörbchen, Teppichen, Kopfkissen, Textilien, Ritzen… überleben können – und das ohne eine Blutmahlzeit!

 

Du siehst also, wie wichtig es ist, dass du im Vorfeld schon alles Mögliche unternimmst, um deinen Hund (und dir) einen Flohbefall zu ersparen!

 

Ach ja – und anders als bei den Zecken, die ja „erst“ bei ca. 7 Grad aktiv werden, sind Flöhe/ein Flohbefall, auch im Winter eine Gefahr (bei Kälte suchen sich Flöhe gerne in der Wohnung einen warmen Unterschlupf).

 

Was kannst du als Vorbeugung also tun?

 

Im Grunde helfen dabei die meisten Mittel, die ich dir auch bei der Zeckenbekämpfung aufgeschrieben habe, wie:

 

  • Spot-on-Mittel
  • Ungeziefer-Halsbänder
  • ensprechende Sprays
  • Kokosöl
  • Zistrosenkraut
  • Schwarzkümmelöl…. (-eine genauere Beschreibung über all diese Mittel, kannst du auch bei meinem Beitrag -Zecken- nachlesen)
  • sowie andere ätherische Öle, wie z.B. Eukalyptus-, Lavendel-, Minz-Zeder-, Rosmarin oder Zitronenöl (nie pur auftragen! Gib 1-2 Tropfen in 10 ml fettes Öl, wie z.B. oben genanntes Kokos-, oder Schwarzkümmelöl, oder auch in Jojobaöl)

Bitte nur bei Hunden – nicht bei Katzen verwenden!

 

 

Hast du deinen Hund mit einem der oben angeführten Produkten behandelt, hast du schon eine gute Vorarbeit geleistet, um einen Flohbefall zu verhindern!

 

 

Zusätzlich würde ich dir noch raten, auch die Hundekörbchen bzw. Plätze wo dein Hund liegt, regelmäßig mit entsprechenden Sprays einzusprühen (du kannst sie kaufen, oder mit o. genannten ätherischen Ölen selber machen).

Ich verwende dabei gerne Teebaumöl (dazu gebe ich ein paar Tropfen in eine Sprühflasche mit Wasser). Ich verwende es aber nur für die Umgebung, nicht direkt am Hund! Der Geruch sollte für Hunde angenehm sein :)

 

 

Bevor ich dir aufschreibe, was du tun kannst, wenn dein Hund trotz aller Vorkehrungen Flöhe hat, sage ich dir noch, wie du einen Flohbefall so schnell es geht, erkennen kannst – denn je früher du mit einer Behandlung beginnst, desto schneller bist du sie natürlich auch wieder los:

 

  • du benötigst einen feinen Flohkamm und ein Stück Küchenrolle (Küchenpapier-, krepp) oder ein helles Tuch, welches du befeuchtest
  • kämme das Fell deines Hundes jetzt entgegen der Wuchsrichtung und klopfe den Kamm dann über dem Tuch… aus.
  • siehst du jetzt braun/schwarze Punkte darauf, zerdrücke sie!
  • sollten sie sich rostbraun/rötlich verfärben (oder sich ein roter Ring darum bilden), hat dein Hund leider Flöhe, denn dann handelt es sich um die Ausscheidungen der Flöhe (sind diese Verfärbungen nicht vorhanden, dann handelt es sich nur um Schmutz:)

 

Was kannst du bei einem Befall tun:

 

  • es hat jetzt leider keinen Sinn, oben genannte Mittel (wie Spot.on, Halsbänder…), die zur Vorbeugung dienen, zu verwenden, die Flöhe werden den Hund zwar verlassen, aber sich dann im Teppich, im Hundekorb… „einnisten“ und warten, um den Hund zu einem späteren Zeitpunkt wieder zu befallen!

 

  • es gibt jedoch Shampoos, mit denen du deinen Hund baden kannst,

 

  • sowie eine eigene Seife, die auch gegen den Juckreiz… hilft (ich habe sie bei meiner Tierärztin bekommen und sie ist ohne Chemie)

 

  • Flohpuder sowie

 

  • Sprays, die nicht nur zur Vorbeugung, sondern gegen den Befall helfen!

 

  • oben genannte ätherische Öle

 

  • sowie viele verschiedene Hausmittel (die hier aber den „Rahmen sprengen“ würden, weshalb ich sie dir in einem anderen Beitrag -so schnell es geht- auflisten werde)

 

  • einen Flohkamm solltest du parallel dazu regelmäßig verwenden!

 

  • (Kau)Tabletten (hat eine sofortige und anhaltende abtötende Wirkung und sie sind sehr wirksam)!

 

Achte bei den Produkten darauf, dass sie nicht nur gegen erwachsene Flöhe wirken, sondern auch die Eier abtöten!

 

 

Auch wenn du keine chemischen Produkte bei deinem Hund anwenden möchtest – was ich sehr gut verstehe – solltest du dich, wenn du das Flohproblem nach spätestens 4 Wochen noch nicht in den Griff bekommen hast, an deinen Tierarzt/ärztin wenden und evtl. doch zu stärkeren/chemischen Mitteln greifen (wie z.B. zu oben genannten Tabletten)

 

Ein Flohbefall ist eine große Belastung für deinen Hund und chemische Produkte oftmals das kleinere Übel!

 

Aber dein Tierarzt/ärztin wird dich darüber bestimmt genau aufklären :)

 

 

!!!Und vergiss nicht, deinen Hund nach einem Befall zu entwurmen!!!

 

Zum Schluss noch etwas ganz Wichtiges!!!

 

Es reicht nicht, „nur“ den Hund zu behandeln, du musst unbedingt auch die gesamte Umgebung (Hundekörbe, Teppiche, Textilien, Bett… überall wo sich der Hund aufhält) mitbehandeln!

 

Denn nur 5 % der Flöhe befinden sich auf dem Hund – die Restlichen sind  in der Umgebung/Wohung und warten geduldig, bis sie wieder auf den Hunde-Wirt aufspringen können!

 

  • Der Staubsauger ist in dieser Zeit also unser bester Freund! (gründliches Saugen bis in die Ecken, von Teppichen, Couch, Pölster … ist notwendig);

 

  • tägliches Nasswischen aller Fussböden (du kannst dem Wischwasser gerne eines der o. genannten ätherischen Öle beimischen – ca. 7 Tropfen auf 5 Liter Wischwasser);

 

  • alle Textilien (auch Hundedecken, Kissen, Stoff-Spielzeug, Bettwäsche – sollte der Hund im Bett schlafen… müssen so oft es geht – am besten auch täglich – bei mind. 60 Grad gewaschen werden;

 

  • Hundekörbchen, Couch… am besten mit speziellen Sprays (oder selbstgemachten Sprays, wie o. erwähnt, mit Wasser vermischt in eine Sprühflasche geben) einsprühen;

 

  • es gibt auch Raumsprays zum Aufstellen, sie töten Flöhe, Eier, und Larven ab (der Raum ist bei den meisten für ca. 2 Stunden zu verlassen);

 

  • das Auto nicht vergessen, sollte der Hund regelmäßig mitfahren!

 

 

Du siehst es ist viel zu beachten und sehr viel Arbeit, bis man es geschafft hat, einen Flohbefall erfolgreich zu bekämpfen (rechne mit 3 Monaten)!

 

Mache deshalb regelmäßig Flohkontrollen! Beobachte deinen Hund gut, wenn du z.B. merkst, dass er sich vermehrt kratzt… - mache den oben beschriebenen „Test“, damit du den Kampf gegen die Flöhe bei einem Befall so schnell wie möglich aufnehmen und sie bald besiegen kannst!

 

 

Ich hoffe, ich konnte dir etwas helfen und drück dir die Daumen, dass dir und deinem Hund/Hunden die „Bekanntschaft“ mit diesen lästigen Tieren erspart bleibt :)

 

 

Hast du noch Fragen oder noch den ein oder anderen

guten Tipp passend zum Thema?

Dann schreibe mir sehr gerne!

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Astrid Kircher