Ein Welpe kommt ins Haus!

Ein Welpe ist wie ein Rohdiamant, den du sozusagen erst schleifen musst.

 

Ich weiß, das ist mit viel Zeit und Geduld, sicherlich auch mit vielen Anstrengungen verbunden und kostet dich „ein paar“ Nerven, aber wenn du anfangs in der Erziehung geduldig und konsequent bist, dann haben beide - du und dein Hund ein Leben lang etwas davon.

 

Dann kannst du ihn nämlich

  • überall hin mitnehmen,
  • er freut sich, wenn Besuch kommt u. „vergrault“ dir mit seinen schlechten „manieren“ nicht deine Gäste:)
  • er benimmt sich gegenüber seinen Artgenossen
  • wird nicht zu einem „Dauerkläffer“ u.v.m.

Ein Welpe verlangt anfangs also ständige Zuwendung, auch nachts.

 

 Es dauert eine Weile bis der kleine Kerl stubenrein ist. Er muss erst lernen alleine zu bleiben, muss sich an fremde Menschen, Tiere und einen normalen Alltag gewöhnen.

 

Er braucht anfangs noch viermal am Tag Futter; zudem sind mehrere kurze Spaziergänge einem ganz langen vorzuziehen, damit der Kleine nicht überfordert wird. Auch Treppensteigen ist untersagt, denn die noch weichen Knochen und Gelenke können sich durch Überbeanspruchung fehlentwickeln.

 

 

Überprüfe dein zuhause bevor der Welpe einzieht auf mögliche Gefahrenquellen!

 

z.B.:

  • Stromkabel
  • Steckdosen (-am besten mit Kindersicherung versehen)
  • Schokolade und anderes Essen, vor allem welches der Hund nicht darf, bitte wegräumen (-Beitrag folgt), genauso wie
  • Medikamente und
  • spitze Gegenstände
  • wenn ihr einen Garten habt – ausbruchsicher machen! Man glaubt es kaum, wo der Knirps anfangs überall durchkommt ;)

 

Und man muß heutzutage auch aufpassen, dass kein vergiftetes „Futter“ auf das Grundstück geworfen wird! Auch wenn du dir das nicht vorstellen kannst, passiert es leider immer wieder!

 

Am Besten, bringt ihr dem Kleinen von Anfang an bei, dass er vom Boden nichts fressen darf, 

ohne dass du es erlaubst und auch das Kommando „Aus“ solltest du ihm beibringen!

 

 Auch darüber kommen natürlich noch entsprechende Beiträge!

Denke daran:

 

-Es ist immer besser, wenn dein Kleiner von Anfang an schon alles

kennenlernt und weiß, wie er sich zu verhalten hat!

 

Sonst musst du ihm später das schlechte Benehmen erst wieder

abgewöhnen... und das ist dann um einiges schwieriger!

 

 

Vom Züchter ins neue zuhause……darüber erfährst du alles HIER

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Astrid Kircher