Alleine bleiben!

(-muss geübt werden!!!)

 

 

 

Auch wenn wir unseren Kleinen am liebsten immer bei uns haben wollen - nicht überall kann man den Hund mitnehmen, es gibt immer wieder Situationen, wo dein Kleiner auch einmal alleine zuhause bleiben muss, auch wenn du nicht berufstätig bist.

 

Es ist sehr wichtig, dass du ihm das Alleine bleiben jedoch beibringst und nicht voraussetzt, dass er sich automatisch ruhig verhält, sobald du das Haus/die Wohnung verlässt. Sonst kann es passieren, dass er in deiner Abwesenheit winselt, jault, oder bellt

 

Wenn du den Raum verlässt, kannst du von Anfang an schon darauf achten, dass du erst dann wieder zu deinem Welpen zurückgehst, wenn er sich ruhig verhält und nicht winselt. Sollte er winseln (an der Türe kratzen o.ä.), dann warte bis er kurz ruhig ist und gehe erst dann wieder in den Raum zurück. Das erfordert manchmal einiges an Geduld!

 

So hast du jedoch schon einen guten „Grundstein“ für diese WICHTIGE Übung gelegt.

 

Ich weiß, es ist sehr süß, wenn dich dein Kleiner auf Schritt und Tritt verfolgt und immer bei dir sein will, aber du tust dir und auch deinem Welpen keinen Gefallen, wenn du ihn von Anfang an in jeden Raum mitnimmst und ihn für keine Sekunde des Tages aus den Augen lässt.

 

 

Bei dieser Übung ist es besonders wichtig, dass du langsam

und geduldig vorgehst und ihm das Alleine-bleiben Schritt für Schritt beibringst.

 

 

 

Plane auch genug Zeit ein, dass ist bei dieser Übung ganz wichtig!

 

 

Und beachte auch, wie du schon bestimmt aus meinen anderen Beiträgen weißt, dass nicht jeder Welpe gleich schnell lernt, es vielleicht gerade bei deinem Kleinen etwas dauern kann, bis er ohne Probleme alleine bleibt und lasse ihn bitte nicht einfach alleine zuhause, wenn dein Kleiner noch nicht soweit ist.

 

 

Wenn du ihn zum Beispiel am Samstag vom Züchter abholst und montags in die Arbeit gehst und ihn einfach alleine lässt, sind Probleme vorprogrammiert!

 

 

So gehst du am Besten vor:

 

  • Wie oben erwähnt, verlasse immer wieder kurz das Zimmer und gehe dann gleich wieder zurück und achte immer darauf, dass er sich ruhig verhält, sobald du in den Raum zurück gehst – sonst lernt er nur, dass dich sein winseln… zurückbringt und beim nächsten Mal wird er noch lauter winseln, zu jaulen und zu bellen anfangen.

 

  • Bei eurer nächsten Trainingseinheit kannst du die Jacke anziehen und vor die Haustüre gehen – wieder nur kurz und natürlich erst wieder zurückgehen, wenn er ruhig ist.

 

  • Wichtig ist auch, dass du, sobald du wieder bei deinem Hund bist, kein großes „Wiedersehen“ veranstaltest, ihn nicht überschwänglich begrüßt, streichelst oder sonstiges. Er lernt sonst nur dass es etwas Besonderes ist, wenn du weggehst.

 

  • Wie bei allen Übungen steigere langsam die Zeit, in der dein Welpe alleine bleibt, ich wechsle immer ab. Manchmal gehe ich nur ein paar Sekunden vor die Türe, manchmal sperre ich die Türe ab, manchmal nicht, dann bleibe ich wieder etwas länger weg usw.

 

  • Es ist wichtig, dass der Hund lernt, Frauchen o. Herrchen kommen nur zurück, wenn ich mich ruhig verhalte!!!

 

 

-Was solltest du noch alles beachten:

 

 

  • Ist dein Hund schon soweit, dass du ihn auch etwas länger alleine lassen kannst, dann power ihn vorher ein bisschen aus – gehe mit ihm spazieren, spiele mit ihm und schau, dass er sich vorher noch lösen kann.

 

  • Biete ihm interessantes (Kau)-Spielzeug an (es gibt auch spezielles Spielzeug, das du mit Leckerchen füllen kannst, sodass er längere Zeit beschäftigt ist);

 

  • Nach Möglichkeit -lasse ihn nicht in der ganzen Wohnung herumlaufen, da fühlt er sich gleich noch viel verlorener, sondern begrenze seinen "Raum", indem er sich z.B. nur in einem bestimmten Zimmer aufhält, du einen Bereich des Raumes mit einem – seiner Größe entsprechendem Gitter – abtrennst. Das hat auch den Vorteil, dass er in deiner Abwesenheit nicht deine Möbelstücke… zerbeißen kann. Einen Kauknochen würde ich ihm in deiner Abwesenheit jedoch nicht anbieten, da er ihn verschlucken könnte.

 

 

Zum Schluss möchte ich noch einmal darauf hinweisen, das es wirklich sehr wichtig ist,

diese Übung – also das Alleine-bleiben – richtig und langsam zu lernen!

 

 

Plane sehr viel Zeit ein, damit du deinen Welpen

nicht zu früh zu lange alleine lässt!

 

 

 

!!!Und noch ein ganz besonders wichtiger Punkt!!!

 

Wenn du schon einen erwachsenen/älteren Hund hast, der NICHT ruhig ist, wenn er alleine zuhause bleiben muss, er das Alleine-bleiben also nicht gelernt hat, dann ist es KEINE Lösung einen Zweithund dazu zu nehmen, weil du glaubst, dass er sich dann ruhig verhalten wird. 

 

Das Gegenteil wird der Fall sein – der Kleine/Zweithund wird dann mit dem „Großen“ mitbellen,- jaulen,- winseln und deine Probleme werden sich verdoppeln und nicht – wie gewünscht – „auflösen“!

 

 

Wenn also dein erwachsener Hund Probleme mit dem Alleine sein hat, dann übe mit ihm, genauso wie oben beschrieben, also so, wie mit einem Welpen!

 

Wahrscheinlich wirst du noch mehr Geduld haben müssen als bei einem Welpen und du musst evtl. auch mehr Zeit einplanen, bis das -ruhige- Alleine-bleiben klappt, aber wenn du nicht aufgibst und konsequent dabei bleibst, werdet ihr es bestimmt schaffen :)

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Astrid Kircher